HYPOXI in Bad Wörishofen
Oktober 15th, 2018 by lipomaster16

HYPOXI-Studio Eröffnung in Bad Wörishofen ❤️💚
PHYSIOTHERAPEUTIN
Claudia Pfeffer eröffnet neuen HYPOXI-Standort.

„Ich war auf der Suche nach Ergänzungsprodukten für meine Physiotherapie. In meiner Erinnerung hatte ich ein Unterdruckgerät mit einem Laufband und meine Internetrecherche dazu hat mich dann zu HYPOXI geführt.

➡️ Das HYPOXI-Konzept hat mich voll überzeugt. Zu meiner Entscheidung für HYPOXI hat auch der Austausch mit Kolleginnen, die schon seit Jahren die HYPOXI-Methode anbieten, beigetragen.

➡️ Schnell war mir klar, dass ich mit HYPOXI zur gezielten Figurformung eine wunderbare Ergänzung zu meinem sonstigen lymphologischen Angebot habe.“

Mehr zu HYPOXI

HYPOXI & LIPÖDEM

Kostenfreies & unverbindliches Probetraining

 

Posted in Allgemein Tagged with: , , , , ,

Was ist ein Lipödem?
Oktober 17th, 2016 by lipomaster16

Wußten Sie schon? – 3 Fakten zum Lipödem/Lymphödem

1. Etwa 3,5 Prozent[1] der Erwachsenen in Deutschland leiden an chronischen Lymphödemen.

2. Etwa 9,7 Prozent[2] der Frauen haben ein Lipödem, eine krankhafte Vermehrung von Fettgewebe.

3. Erhalten rund 70 Prozent[3] dieser Patient(in)nen NICHT die medizinische Behandlung, die sie benötigen? Und das, obwohl beide Krankheiten eine ausgeprägte Tendenz zur Verschlimmerung haben und schwere Folgeerkrankungen nach sich ziehen können?

Diskutieren Sie mit
Lipödem Blog in Facebook

Herzlichst
Ihr Lipoteam

[1]Bei der „Bonner Venenstudie der Deutschen Gesellschaft für Phlebologie“ von 2003 (E. Rabe et al.) wurde, bei 1,8 % der Probanden ein ausgeprägt positives Stemmer’sches Zeichen im Sinne eines manifesten Lymphödems festgestellt. Diese Aussage bezieht sich aber nur auf die unteren Extremitäten. Laut Dr. Herpertz sind Lymphödeme zu 34 % primär (davon 94 % Bein-Lymphödeme), zu 66 % sekundär (davon 31 % Bein-Lymphödeme). Auf der Basis dieser Daten kann die Gesamthäufigkeit der Lymphödeme in der deutschen Wohnbevölkerung über 18 Jahren auf etwa 3,5 % geschätzt werden

[2]„Prävalenz des Lipödems bei berufstätigen Frauen in Deutschland“ (Lipödem-3-Studie), M. Marshall (Tegernsee/Planegg); C. Schwahn-Schreiber (Venenzentrum Elbe-Weser, Otterndorf), Phlebologie 3/2011, Schattauer Verlag

[3]Eine Studie von Dr. Herpertz und Dr. Netopil (beide Ödemklinik Bad Nauheim) belegt, dass 72 % der Lymphödem-Patienten nicht richtig behandelt werden. Laut einer Studie der Gmündener Ersatzkasse (heute BARMER GEK) müssen rund 70 Prozent Betroffenen dauerhaftes Leid ertragen, das durch eine bedarfsgerechte Behandlung vermieden werden könnte.

Posted in Allgemein Tagged with: , , , , , , , , ,