Petra Jahrend: Lipödem, lieben, lachen, leiden
November 10th, 2017 by lipomaster16

GASTBEITRAG 
„ES WIRD ZEIT“

Petra Jahrend, Autorin von „Lipödem – lieben, lachen, weinen“ hat unsere Einladung anghenommen, einen Gastbeitrag für unseren Lipödem-Blog zu schreiben, den wir Ihnen gerne hier präsentieren. Vielen Dank an Frau Jahrend.

Ich bin Petra Jahrend
Verheiratet und Mutter von 2 Kindern.
Ich leide seit meiner Pubertät an Lipödem und hatte einige Schübe, wie z. b. durch die beiden Schwangerschaften, extremen Schicksalsschlägen oder den Wechseljahren, etc.
Meine Diagnose erhielt ich 2004.

Seit 2015 befasse ich mich mit der Öffentlichkeitsarbeit.
Ich war auf einer Demonstration in Berlin vor dem GBA Gebäude. Um unser Recht auf eine Kostenübernahme der Liposuktionen in den Leistungskatalog einzufordern.

Ich konnte eine Berichterstattung in einigen Zeitungen bewirken und habe zusammen mit einer Produktionsgesellschaft einen Bericht über das Lipödem gefilmt.

2015 konnte ich dann die Selbsthilfegruppe Wendland Lily ins Leben rufen. Seitdem finden regelmäßig Treffen in Lüchow im Allerlüd statt. Zudem nutze ich jede Gelegenheit um auf unsere Erkrankung aufmerksam zu machen.

Ich wurde häufig gefragt, wieso ich dieses Buch geschrieben habe:

Meine Erklärung ist einfach:
Anfangs um mir all die Probleme und Ängste die mit Lipödem verbunden sind, von der Seele zu schreiben.
Das Schreiben an sich war für mich wie eine Befreiung. Geschrieben habe ich es aber letztendlich um all den jungen Frauen meinen Leidensweg zu ersparen, den ich in den vergangenen 40 Jahren zu gehen hatte.

Geschrieben habe ich das Buch allerdings auch aus der Verzweiflung:

Ich habe Lipödem an meine Tochter vererbt.
Ich muss mitansehen wie ihre Oberschenkel wachsen.
Ich fühle mich schuldig und schlecht.
Ich bin traurig.
Ich bin verzweifelt.

Ich möchte ihr helfen und kann es nicht.

Allein dieser Grund, nicht helfen zu können, lässt mich kämpfen und nach Möglichkeiten suchen die Ärzte zu sensibilisieren und die Forschung auf uns aufmerksam zu machen.

In meinem Buch erzähle ich offen und hemmungslos über die ein oder andere Lebenssituation. So auch über den Tod meines Vaters.

Mitunter war es schmerzhaft die ein oder andere Situation zu erwähnen. Z.B: den Monatelangen Leidensweg meines Vaters. Ich konnte mir mit dem Aufschreiben vor Augen halten, wie sehr sich das Lipödem verbreiten kann, wenn man Extremsituationen ausgesetzt ist. Während ich über ihn und unsere Verzweiflung schrieb, weinte ich so hemmungslos, dass ich oftmals den Bildschirm meines Laptops nicht mehr erkennen konnte.

Mittlerweile bin ich davon überzeugt, dass mir das Aufschreiben sehr viel bei der Verarbeitung seines Todes gebracht hat. Ich dachte immer, seinen Tod längst verarbeitet zu haben.

Heue,12 Jahre nach seinem Tod, kann ich behaupten, dass es mir gelungen ist.

Nun liegt mein Buch vor mir. Die Frauen und auch Männer dir mir auf der Straße begegnen oder mich telefonisch oder schriftlich kontaktieren, bekräftigen mich in meiner Ansicht, dass es notwendig war über unsere Krankheit zu schreiben.

Es wird Zeit das wir aufstehen und uns nicht mehr demütigen lassen für eine Erkrankung:

Es wird Zeit das wir mehr Aufmerksamkeit erhalten.
Es wird Zeit das wir von der Gesellschaft akzeptiert werden.
Es wird Zeit das wir besser versorgt werden.
Es wird Zeit das die Forschung voran schreitet.
Es wird Zeit ………

Ich möchte allen Lesern klarmachen, dass wir ein Recht haben gesund und ohne Schmerzen durchs Leben gehen zu dürfen. Und dass wir trotz dieser Erkrankung gut gelaunt und positiv denkend am Leben teilnehmen sollten.

Wenn es auch sicherlich nicht jeden Tag einfach ist, so sollten wir glücklich und dankbar sein für jeden Tag an dem uns positiv denkende Menschen begleiten.

Und diese Menschen gibt es mehr als wir denken.
So habe ich die Möglichkeit genutzt, hier, heute, ein paar Zeilen schreiben zu dürfen. Damit ich weiter aktiv in der Öffentlichkeit arbeiten kann.

Uns wird häufig eine Hand gereicht von einer Person die uns helfen möchte. Wir sehen sie nur nicht so oft.
Ich reiche Ihnen meine Hand. Lassen Sie uns unseren Weg gemeinsam gehen.

Mit herzlichen Grüßen

Petra Jahrend 
(c) Merle Jahrend

Posted in Allgemein, Lipödemerfahrungen Tagged with: , , , ,